Queer-Springer SSV

Schachsportverein
für Schwule & Lesben

OQT 2010 - Blog

Sonntag, 11. April 2010

Geschafft!

von MarcR • 17:17 • 9. RundeKeine Kommentare

Von der DWZ her war ich in dieser letzten Runde leicht favorisiert gegen eines dieser aufstrebenden, russisch-sprechenden Jungtalente. Trotzdem ging es mir heute nicht ums Gewinnen, sondern in erster Linie darum, mit mindestens einem halben Punkt die C-Qualifikation zu schaffen.
Deshalb erlaubte ich (Schwarz) mir, nach 4 Zügen Remis anzubieten; schließlich brauchten wir beide nur noch den halben Punkt. Jedoch, mein Gegner lachte nur und wollte weiterspielen.

"Oje", dachte ich mir, "der hat tatsächlich noch richtig Ehrgeiz und will mich rupfen!"...

Aus der Tarraschverteidigung ergab sich eine Stellung mit weißem Isolani, die ich viel lieber auf der anderen Seite des Brettes gespielt hätte.


In dieser Stellung zog Weiß allerdings viel zu früh d4-d5. Bei den folgenden verwickelten Abtauschaktionen musste man nur noch ein bisschen vorsichtig sein und dann war die Stellung wirklich total ausgeglichen:


Mittlerweile hatte mein Gegner erfahren, dass er für die C-Klasse nur 4 und nicht, wie er vorher dachte, 4,5 Punkte brauchte. Somit fiel es ihm jetzt auch nicht mehr schwer, von sich aus Remis zu bieten.

Damit hab ich mein Minimalziel also erreicht und bin jetzt erstmal zufrieden. Morgen schreib ich nochmal ein Fazit zum Turnier.

Kaffeehausschach

von WanjaK • 08:36 • 8. Runde1 Kommentar

Eigentlich wollte ich gestern eine ganz ruhige Partie spielen, aber fand mich plötzlich in einer Tandempartie wieder: Mein Gegner zog bereits im 7. Zug h4, nebst h5 und opferte Bauern, Figuren und Qualitäten, als wenn es kein Morgen mehr gäbe.



In der Diagrammstellung folgte 10)...Sxe5 11) dxe5? Sxh5 12) Dxh5+ Kd7 13) Sxd5! c6 (falls 13) ...exd5? 14) Dg4+ nebst Dxg7).
So ging die mühselige Partie weiter: Weiß greift an, und Schwarz muss sich verteidigen, entwickeln und seinen Materialvorteil verwalten.



In seiner blinden Angriffswut übersah Weiß, dass er mittlerweile selbst angegriffen wird. Zumindest muss sein Turm die Grundlinie verteidigen.

Es folgte aber abschließend der Kamikaze-Einsatz eben dieses Turmes 38) Te7?? Th1+! nebst Matt in 2 Zügen.

Verloren und zufrieden?

von MarcR • 01:12 • 8. Runde1 Kommentar

Hin und wieder fragt man sich ja doch, warum man sich eigentlich immer und immer wieder ans Brett setzt und Schach spielt. Der eine hat Vergnügen daran, seine Gegner psychisch fertig zu machen, ein anderer möchte möglichst viele Punkte und Preise sammeln, noch ein anderer will einfach nur Spaß haben...
Eine wesentliche Antriebsfeder für mich ist es, besser zu werden. Das Gefühl zu haben, dass ich das Spiel ein bisschen besser verstehe als noch beim letzten Mal.

Heute gab es eine Partie, die in dieser Hinsicht extrem ermutigend war. Es war bis kurz vor Schluss eine reine Positionspartie. Beide Spieler kämpften um Raum und Zeit im Zentrum des Brettes. Das Interessante daran war, dass ich (Weiß) die ganze Zeit über verstanden hab, worum es ging, was mein Gegner beabsichtigt hat und wie ich darauf reagieren musste. Das ist für mich nicht selbstverständlich.


Da mir bei dieser Art des positionellen Denkens noch die Routine fehlt*, verbrauchte ich allerdings relativ viel Zeit. Am Ende musste ich dann zu schnell spielen und verspielte doch noch meine gute Stellung. Ich hätte wohl hier schon die Damen tauschen sollen:


So kam am Ende zwar doch nichts Zählbares dabei heraus und ich muss den fehlenden halben Punkt morgen machen; trotzdem kann ich ganz zufrieden sein, dass ich einem starken (1825 DWZ) Positionsspieler Paroli bieten konnte.

(*in den allermeisten meiner Partien machen entweder mein Gegner oder ich frühzeitig taktische Fehler, so dass positionelles "Geschiebe" eher selten ist)

Freitag, 9. April 2010

Der Glückspilz

von WanjaK • 22:08 • 7. Runde2 Kommentare

In einem klar schlechteren Turmendspiel hatte ich diesmal Zeit (über eine Stunde) und der Gegner seine liebe Not (nur noch 1 Minute im 38. Zug).



time-trouble, also 39)...Td6?? 40) Te3+ Kf6 41) Txd6+ 1-0

Fazit: Wanne, der Glückspilz!

Die Teekanne

von WanjaK • 21:39 • 6. RundeKeine Kommentare



Weiß sah nur die Drohung ...Dh4+ und dachte sich, er kann sich mit 15) 0-0-0 schnell retten. Umso erstaunter war er, als trotzdem 15)...Dh4 folgte und auf einmal 2 Läufer gleichzeitig hingen. Die durch größenwahnsinnige 7 (!) Bauernzüge ohnehin schon arg geschwächte weiße Stellung bricht meinem Gefühl nach eigentlich schon hier in sich zusammen.

Nur noch die Schlussstellung:



Eisiger Schreck: Habe ich doch was übersehen? Es droht 24) Th4! Dxh4?? Dxg7matt.

Zum Glück fand ich noch etwas: 23)...Se3!, und wenn jetzt 24) Th4?? Sxg2 25) Txh7 Kxh7 Txg2 mit klarem Materialvorteil und nach dem tatsächlichen Spielverlauf 23)...Se3! 24) Dg5 Sc2+ 25) Kb2 Sxd4! 26) cxd4 Sxf3 lag die Teekanne am Boden.

Neueste Kommentare

WolfgangB, 11.04.2010 09:56, in: Kaffeehausschach:
Tja, Wanja, so unbekümmert geht man an den Schachtischen im Volkspark Hasenheide zu Werke... ich h...

BeateK, 11.04.2010 01:24, in: Verloren und zufrieden?:
Marc, da kann ich nur hoffen, dass Du nie zu gut wirst und dass Du immer was dazulernen kannst. Ab...

WolfgangB, 09.04.2010 22:22, in: Der Glückspilz:
Na, jetzt flutscht es ja richtig bei Euch... Weiter so! ...

MarcR, 09.04.2010 22:19, in: Der Glückspilz:
Wow! Respekt! Dann schaffste ja doch noch die 3 aus 3. Die letzte Runde musste dann wieder auf der B...

WolfgangB, 09.04.2010 09:01, in: Psychospielchen:
Es spielt ja kein einziger Pinguin mit, sehe ich gerade... die hätten sich bestimmt besser benommen...

WanjaK, 08.04.2010 15:00, in: Ohne Plan kein Partiegewinn:
Super, erst mal danke für die vielen Infos. Ich bin ja echt erstaunt, was man alles so beachten mu...

HolgerF, 08.04.2010 11:32, in: Ohne Plan kein Partiegewinn:
Und: Ja, sehr gern. Wir können sehr bald ein Training zum Thema Damenflügelmehrheit machen! Ich we...

HolgerF, 08.04.2010 11:31, in: Ohne Plan kein Partiegewinn:
Und ich hätte in der Tendenz lieber Schwarz, obwohl die Stellung wahrscheinlich noch halbwegs ausge...