Queer-Springer SSV

Schachsportverein
für Schwule & Lesben

Jeden Sonntag und jeden Donnerstag um 20 Uhr: Unser Q-Team in der Lichess-Quarantäneliga

Eurochess

EuroChess

Berlin 2018 – Open Air im Sommer

EuroChess – ein Schnell­schach­turnier für "Schwule, Lesben & andere interessante Leute" – blickt mittlerweile auf eine über 20-jährige Geschichte zurück. Aus den Anfängen liegt allerdings vieles im Dunkeln.

Ursprünglich war es der schachliche Teil der Gay Games, bzw. der EuroGames. Im Rahmen dieser Großereignisse fanden die ersten Turniere 1995 in Frankfurt am Main, 1996 in Berlin, 1997 in Paris und 1998 in Amsterdam statt.

Berlin 1999 – Ein stark besetztes Turnier (Ergebnisse)

Laut unserer Chronik waren es Holger Franke und Gerd Müller, die nach den Gay Games 1998 beschlossen, das Turnier aus den Zwängen der EuroGames herauszulösen, und schon im folgenden Jahr fand EuroChess als selbständiges Schachturnier in Berlin statt.

Damit war dieses Turnier letztlich auch die Keimzelle unseres Vereins. Mehr dazu ist in unserer kleinen Chronik nachzulesen.

Amsterdam 2009 – Queer-Springer on tour

Seitdem findet EuroChess schwerpunktmäßig unter der Regie der Queer-Springer in Berlin statt; ab und an wechselt es aber auch den Ort, wobei insbesondere unsere Freunde aus den Niederlanden dem Turnier eng verbunden geblieben sind und es bereits mehrmals ausgerichtet haben – zuletzt 2009 in Amstelveen, wo auch eine kleine Queer-Springer-Delegation mit von der Partie war. Und ebenso freuen wir uns bei jeder Ausgabe über die Besucher aus Holland.

Berlin 2012 – Saisonausklang im Rathaus Schöneberg

Die Turniertrophäe ist ein Wanderpokal, auf dem die Namen aller Sieger seit 1995 eingraviert sind. Zur Zeit teilen ihn sich Holger und Axel, die bei der letzten EuroChess-Ausgabe 2018 punktgleich ins Ziel gelaufen sind.