BMM • Saison 2004/2005

Anzeigen:

Saisonbericht

Die Euphorie der ersten beiden Jahre, in denen wir praktisch ausschließlich Erfolge zu feiern hatten, ist etwas gebremst worden. Uns sind verschiedentlich recht deutlich die Grenzen unserer Leistungsfähigkeit aufgezeigt worden. Dennoch war die Stimmung die ganze Saison über ausgezeichnet, was man nicht hoch genug bewerten kann.
Unsere Ziele für die Saison lauteten: Erste aufsteigen, Zweite gut mitspielen und nach Aufstiegschancen Ausschau halten, Dritte einfach munter spielen und Erfahrungen einsammeln. Diese Ziele haben wir erreicht.

Q1:
Die erste Mannschaft hat nach holprigem Ritt den Hof mit Müh' und Not erreicht, sprich: in der letzten Runde den Aufstieg in die 1. Klasse sicher gestellt. Tote Kinder gab es mangels Nachwuchsarbeit nicht.
Sieben Mannschaftssiegen stehen zwei klare Niederlagen gegenüber. Es hat sich herausgestellt, dass wir zwar für die meisten Gegner immer noch zu stark, aber keineswegs mehr nur von uns selbst zu schlagen waren.
Den meisten Spielern der ersten Mannschaft wird die Saison vermutlich als "durchwachsen" in Erinnerung bleiben.

Q2:
Q2 hatte einen schrecklichen Saisonstart (2,5:5,5 und 1:7), der auf den letzten Tabellenplatz führte und nach dem man sogar mit dem Abstieg kalkulieren musste. Ab der dritten Runde allerdings gab es den verdienten Lohn für die gleichbleibend gute Stimmung in Form einer grandiosen Aufholjagd. Der Reihe nach wurden die Gegner niedergerungen, meist in aufregenden Schlachten bis zum letzten Bauern im Turmendspiel, so dass sogar der Aufstieg wieder in greifbare Nähe rückte. Erst in der vorletzten Runde, als wegen Krankheit ein Brett frei blieb und einige knappe Partien verloren gingen, mussten wir die Aufstiegshoffnungen fahren lassen.

Q3:
Die erklärte Mannschaft "Spaß" hatte nicht viel zu lachen, wenn man von der nackten Statistik ausgeht. Es waren aber keine moralischen Zerfallserscheinungen zu beobachten. Zwar gibt es schönere Zustände als ein fast durchgehend freibleibendes erstes Brett, aber die Knappheit an Spielern war eine bereits vorher bekannte Voraussetzung.
Immerhin gab es in der letzten Runde einen Mannschaftspunkt, so dass keine feiste „0“ in der Tabelle steht...
Für die dritte Mannschaft sollten sich die Aussichten, in der Klasse weiter oben mitzuspielen, in der nächsten Saison deutlich verbessern.