Queer-Springer SSV

Schachsportverein
für Schwule & Lesben

Jeden Sonntag und jeden Donnerstag um 20 Uhr: Unser Q-Team in der Lichess-Quarantäneliga

Queerspringer-News

  Qlympia 2012: Kopf-an-Kopf-Rennen ums Gold

geschrieben von MarcR am 13.08.2012

Auch die fünfte Disziplin der Qlympischen Sommerspiele, das Simultanschach, liegt hinter uns.
Sieben Spieler hatten sich eingefunden, um wieder Punkte für die Endabrechnung zu sammeln.

Die Aufgabe bestand diesmal darin, vier Partien gleichzeitig zu spielen, wobei der Simultanspieler auf allen Uhren 15 Minuten hatte, während seine vier Gegner mit nur 4 Minuten auskommen mussten. Es war eine Herausforderung für beide Seiten, denn mehr als einmal kamen die Einzelspieler in Zeitschwierigkeiten (und das, nachdem wir vor drei Wochen noch Bullet gezockt haben ...).

Die vier DWZ-stärksten Spieler gewannen alle jeweils 3 ihrer Simultanpartien; Holger und Olaf gewannen außerdem 3 ihrer vier Einzelpartien, was ihnen mit 9 Punkten den geteilten ersten Platz brachte (die Punkte, die man als Simultanspieler erreichte, zählten doppelt). Die Bonuspunkte werden geteilt und beide erhalten in dieser Runde 45 Punkte für die Gesamtwertung. Auf dem dritten Platz, mit einem halben Zähler weniger, landete Björn, der 30 Qlympia-Punkte bekommt. Den vierten Platz, mit 8 Punkten, belegt Norbert, der heute zum ersten Mal bei der Qlympiade dabei war.
Mit Abstand dahinter stehen Markus, der, wenn man die DWZ-Erwartung berücksichtigt, ziemlich stark spielte, Justin, der immerhin eine Erkältung als Entschuldigung vorbringen kann und Marc, der für diese Nullrunde leider keine Ausrede parat hat.

Eine Runde vor Schluss zeichnen sich für die letzte Disziplin spannende Entscheidungsschlachten um die Medaillen ab. Die Gold- und Silbermedaillen gehen an Björn und Olaf, das steht schon fest; offen ist nur noch, wer welche Medaille bekommt. Björns Vorsprung ist auf 5 Pünktchen geschrumpft, das bedeutet: wer in der letzten Runde weiter vorne landet, gewinnt Gold.
Im Kampf um die Bronzemedaille liegen Markus und Marc punktgleich dahinter. Einer von beiden wird den Preis wohl bekommen, da der einzige, der ihn ihnen noch streitig machen könnte (nämlich Axel) zu der Zeit in Spanien spielt.
Spannenderweise steht in der letzten Runde Überraschungsschach auf dem Programm. In dem Turnier kann bekanntlich alles passieren und die Spieler haben ihren Erfolg nicht zu 100% in der eigenen Hand. Wir dürfen gespannt sein!

Die letzte Runde findet in zwei Wochen statt, am 26. August im Mann-O-Meter.